Ärzte Zeitung, 29.10.2014

Amgen

Steuerprovision drückt Nettogewinn

THOUSAND OAKS. Mit Zulassungsanträgen für vier neue Wirkstoffe allein im 3. Quartal dieses Jahres, sieht sich Amgen gut aufgestellt für anhaltendes Wachstum.

In den ersten neun Monaten stiegen die Einnahmen des kalifornischen Biotechriesen um sieben Prozent auf 14,7 Milliarden Dollar (11,6 Milliarden Euro).

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern blieb mit 4,7 Milliarden Dollar nahezu unverändert gegenüber den ersten neun Monaten des Vorjahres.

Aufgrund einer höheren Steuerprovision ging der Reingewinn um knapp fünf Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar zurück.

Für das Gesamtjahr rechnet Amgen mit maximal 20 Milliarden Dollar Umsatz und einem bereinigten Gewinn pro Aktie von maximal 8,55 Dollar. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10502)
Organisationen
Amgen (236)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »