Ärzte Zeitung, 29.10.2014

Amgen

Steuerprovision drückt Nettogewinn

THOUSAND OAKS. Mit Zulassungsanträgen für vier neue Wirkstoffe allein im 3. Quartal dieses Jahres, sieht sich Amgen gut aufgestellt für anhaltendes Wachstum.

In den ersten neun Monaten stiegen die Einnahmen des kalifornischen Biotechriesen um sieben Prozent auf 14,7 Milliarden Dollar (11,6 Milliarden Euro).

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern blieb mit 4,7 Milliarden Dollar nahezu unverändert gegenüber den ersten neun Monaten des Vorjahres.

Aufgrund einer höheren Steuerprovision ging der Reingewinn um knapp fünf Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar zurück.

Für das Gesamtjahr rechnet Amgen mit maximal 20 Milliarden Dollar Umsatz und einem bereinigten Gewinn pro Aktie von maximal 8,55 Dollar. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Amgen (248)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »