Ärzte Zeitung, 31.10.2014

Umsatzerwartung

Bayer für 2014 optimistischer

LEVERKUSEN. Nach guter Entwicklung in den ersten neun Monaten hat Bayer seine Umsatz- und Gewinnerwartung für 2014 angehoben. Unter Einbeziehung des OTC-Geschäfts von MSD, dessen Übernahme zum 1. Oktober abgeschlossen wurde, soll der Umsatz am Jahresende 42 Milliarden Euro erreichen.

Bis dato waren 41 Milliarden Euro prognostiziert. Der operative Gewinn vor Abschreibungen (EBITDA) soll vor Sondereinflüssen "im mittleren einstelligen Prozentbereich" zulegen (vormals: "im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich").

Bis Ende September setzte Bayer 31 Milliarden Euro um (+3,0 Prozent) das bereinigte EBITDA stieg um 5,0 Prozent auf sieben Milliarden Euro, der Überschuss um 17 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10497)
Nordrhein (652)
Organisationen
Bayer (1097)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »