Ärzte Zeitung, 12.12.2014

Perampanel

Eisai will Einzeleinfuhr fortsetzen

HATFIELD. Eisai hat seine Zusage bekräftigt, allen Patienten in Deutschland, die auf sein neues Antiepileptikum Fycompa® (Permpanel) eingestellt sind, das Medikament auch weiterhin über ein Individualimport-Programm zu liefern.

"Das Individualimport-Programm stellt sicher, dass Perampanel von Eisai auch weiterhin kostenfrei und ohne Unterbrechung zur Verfügung gestellt wird, solange die Gespräche zwischen dem Gemeinsamen Bundesausschuss und Eisai andauern", so das Unternehmen.

Eisai hatte Fycompa® im Juni 2013 nach unbefriedigender Nutzenbewertung durch den GBA vom deutschen Markt genommen. Kürzlich hatte der GBA das Mittel erneut bewertet, jedoch auch dabei keinen Zusatznutzen feststellen wollen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »