Ärzte Zeitung online, 29.12.2014

Pharma

Merck kommt bei Sigma-Aldrich voran

Für die Milliarden-Übernahme des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich hat Merck Darmstadt die kartellrechtliche Freigabe der dortigen Wettbewerbsbehörde erhalten.

DARMSTADT. Beim größten Zukauf seiner Firmengeschichte ist der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck einen Schritt weitergekommen.

Für die Milliarden-Übernahme des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich habe Merck die kartellrechtliche Freigabe der dortigen Wettbewerbsbehörde erhalten, teilte das Unternehmen mit. Zustimmungen anderer Länder stünden aber noch aus.

Die Aktionäre von Sigma-Aldrich sind mit dem Zusammenschluss bereits einverstanden. Merck erwartet den Abschluss der Transaktion wie bisher für die Jahresmitte 2015.

Für Sigma-Aldrich sollen 17 Milliarden US-Dollar (13,9 Milliarden Euro) gezahlt werden. Mit dem Zukauf entsteht nach Angaben von Merck einer der führenden Anbieter in der weltweit 130 Milliarden US-Dollar schweren Life-Science-Industrie. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »