Ärzte Zeitung, 06.02.2015

Gilead

Umsatzsprung nach Sovaldi®-Einführung

FOSTER CITY. Das Anfang 2014 eingeführte Sofosbuvir (Sovaldi®) zur Behandlung von Patienten mit Hepatitis C hat dem Pharmaunternehmen Gilead Sciences im vergangenen Jahr einen großen Schub bei Umsatz und Gewinn gebracht.

Nach Mitteilung des Unternehmens stiegen die Umsätze 2014 auf 24,9 Milliarden US-Dollar (21,8 Milliarden Euro) nach 11,2 Milliarden US-Dollar im Jahr zuvor. Der Nettogewinn kletterte von 3,1 Milliarden auf 12,1 Milliarden US-Dollar.

Die Erlöse aus dem Verkauf der neuen Hepatitis-C-Medikamente Sofosbuvir und dem Kombinationspräparat Sofosbuvir/Ledipasvir (Harvoni®) stiegt praktisch aus dem Stand auf 12,4 Milliarden US-Dollar.

Für 2015 gab Gilead eher einen vorsichtigen Ausblick, auch bedingt durch zu erwartende höhere Rabatte auf die Hepatitis-C-Medikamente. Das Unternehmen erwartet Umsätze zwischen 26 und 27 Milliarden US-Dollar. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »