Ärzte Zeitung, 06.02.2015

Gilead

Umsatzsprung nach Sovaldi®-Einführung

FOSTER CITY. Das Anfang 2014 eingeführte Sofosbuvir (Sovaldi®) zur Behandlung von Patienten mit Hepatitis C hat dem Pharmaunternehmen Gilead Sciences im vergangenen Jahr einen großen Schub bei Umsatz und Gewinn gebracht.

Nach Mitteilung des Unternehmens stiegen die Umsätze 2014 auf 24,9 Milliarden US-Dollar (21,8 Milliarden Euro) nach 11,2 Milliarden US-Dollar im Jahr zuvor. Der Nettogewinn kletterte von 3,1 Milliarden auf 12,1 Milliarden US-Dollar.

Die Erlöse aus dem Verkauf der neuen Hepatitis-C-Medikamente Sofosbuvir und dem Kombinationspräparat Sofosbuvir/Ledipasvir (Harvoni®) stiegt praktisch aus dem Stand auf 12,4 Milliarden US-Dollar.

Für 2015 gab Gilead eher einen vorsichtigen Ausblick, auch bedingt durch zu erwartende höhere Rabatte auf die Hepatitis-C-Medikamente. Das Unternehmen erwartet Umsätze zwischen 26 und 27 Milliarden US-Dollar. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »