Ärzte Zeitung, 16.02.2015

PLATOW-Empfehlung

Roche signalisiert deutliche Einstiegschancen

Roche deutlich unter der 200-Tage-Linie? Das hatte es in den vergangenen Jahren nie gegeben. Gewiss, ein paar Mal hatte das Wertpapier des Schweizer Pharmagiganten seit 2012 den gleitenden Durchschnitt kurz getestet, danach aber stets umgehend wieder nach oben gedreht.

Jeder dieser Fälle erwies sich als guter Einstiegszeitpunkt, dem solide Kursgewinne folgten. Doch Mitte Januar wurde diese Serie gebrochen, aktuell notiert der Titel rund neun Prozent unter der Signallinie: Zum einen wurde auch der Roche-Genussschein von der Freigabe des Franken-Wechselkurses hart getroffen.

Zum anderen traf Roche mit seinen 2014er-Zahlen den Geschmack der Anleger nicht ganz. Der Umsatz stieg nur um ein Prozent, während der Konzerngewinn um 16 Prozent einknickte.

Doch die Medikamente gegen Krebs und Autoimmunerkrankungen reüssierten erneut. Künftiges Wachstum scheint durch neue Produkte gesichert.

Während das Management 2015 maximal ein Verkaufswachstum "im mittleren einstelligen Bereich" erwartet, wird der Nettogewinn nach unserer Einschätzung weit überproportional zulegen. Deshalb ist das KGV des Genussscheins mit 19 ausbaufähig. Anleger können noch einsteigen.

Chance: *** Risiko: * ISIN: CH0012032048

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Finanzen/Steuern (10398)
Organisationen
Roche (666)
Krankheiten
Krebs (5075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »