Ärzte Zeitung online, 16.02.2015

Pro Generika

Pharmaverband verlangt Öffnung des Biopharmaka-Marktes

BERLIN. Der Pharmaverband Pro Generika hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine Öffnung des Marktes für biotechnologisch hergestellte Arzneimittel zu sorgen.

Der Geschäftsführer von Pro Generika, Bork Bretthauer, sagte der Deutschen Presse-Agentur, in diesem Jahr laufe der Patentschutz für solche sehr teuren Biopharmazeutika in einem Volumen von 1,34 Milliarden Euro aus.

Wenn die Politik günstige Rahmenbedingungen für sogenannte Biosimilars als Nachfolgeprodukte mit dem gleichen Wirkstoff schaffe, könnten der Zugang von Patienten zu den hoch wirksamen Arzneimitteln erleichtert und die Behandlungskosten deutlich gesenkt werden.

"2015 ist das Jahr des Paradigmenwechsels bei den Patentabläufen in Deutschland", sagte Bretthauer.

Denn erstmals laufen viel mehr Patente bei den Biopharmazeutika ab als bei den klassischen, chemisch-synthetisch hergestellten Arzneimitteln.

Nach einer neuen Studie stehen einem Volumen von 1,34 Milliarden Euro im Bereich Biotech knapp 490 Millionen Euro bei den chemisch-synthetisch hergestellten Arzneimitteln gegenüber.

Bretthauer erläuterte: "Patienten haben bisher einen limitierten Zugang zu Biopharmazeutika, weil sie sehr teuer sind."

Aus diesem Grund setzten Ärzte diese Arzneimittel oft erst im zweiten Therapieversuch ein, wenn der erste nicht angeschlagen habe.

Nachahmerprodukte "öffnen also nach unserer Einschätzung ein Fenster für eine bessere Versorgung der Patienten mit Biopharmazeutika", zumal auch die Krankenversicherung mit sinkenden Behandlungskosten pro Patient rechnen könne. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »