Ärzte Zeitung, 17.02.2015

Japan

Merck bietet Cetuximab jetzt alleine an

DARMSTADT. Die Merck KGaA und Bristol-Myers Squibb (BMS) haben ihre Vertriebskooperation für das Krebsmittel Erbitux® (Cetuximab) in Japan beendet. Demnach erhält Merck die alleinigen Rechte zur Vermarktung von Erbitux® in Japan zurück.

Die Vereinbarung tritt am 1. Mai dieses Jahres in Kraft. Grund für das Aus der Partnerschaft mit BMS wurde nicht genannt. Merck hatte Erbitux® zusammen mit BMS 2008 in Japan eingeführt.

In den USA wird das Mittel zur Behandlung von metastasiertem Kolorektalkarzinom sowie Kopf-Hals-Tumoren von BMS allein vermarktet, in Europa von Merck.

Mit rund 900 Millionen Euro Jahresumsatz (2013) ist der Antikörper Mercks zweitgrößter Umsatzbringer im Pharmageschäft. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »