Ärzte Zeitung, 13.03.2015

Medigene

Minus kleiner als erwartet

MÜNCHEN. Die Medigene AG hat sich vorläufigen Zahlen zufolge 2014 besser entwickelt, als es die Finanzprognose zu Jahresbeginn erwarten ließ.

Der Umsatz nahm um 82 Prozent auf 13,8 Millionen Euro zu. Davon stammten rund fünf Millionen Euro (+23 Prozent) aus der Vermarktung des Grüntee-Extraktes Veregen® durch Vertriebspartner; in Deutschland ist das Taurus Pharma.

Auf EBITDA-Ebene konnte Medigene die Verluste um 75 Prozent auf -2,1 Millionen Euro drücken. Ursprünglich war mit einem EBITDA-Verlust zwischen vier und sechs Millionen Euro gerechnet worden.

Insgesamt verringerte sich der Jahresverlust um 44 Prozent auf -5,8 Millionen Euro. An der Börse sorgten die Zahlen vorübergehend für Kauflaune. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »