Ärzte Zeitung, 16.03.2015

PLATOW-Empfehlung

US-Konjunktur hilft Home Depot auf die Sprünge

Kaum steigen die Temperaturen und die Vorfreude auf die Gartensaison, rüsten sich die Baumärkte für den Ansturm der Kundschaft. Das Frühlingsfieber hat auch den Weltmarktführer Home Depot erfasst.

Die US-Heimwerkerkette gab im Februar bekannt, für die anstehende Frühjahrszeit 80 000 Mitarbeiter neu einstellen zu wollen.

Neben den klassischen Saisonarbeitskräften heuert das Unternehmen aus Atlanta in erster Linie Teizeitkräfte an, um dem Schwung an renovierungswilligen Kunden zu begegnen.

Schließlich profitiert der Konzern davon, dass die positive Tendenz auf dem Arbeitsmarkt die Konsumfreude der Amerikaner weiter angeheizt hat.

Das spielte Home Depot bereits 2014 in die Karten. 2014/15 (per 31.1.) nahm der Umsatz um 5,5 Prozent auf 83,2 Milliarden Dollar zu, der Gewinn je Aktie sogar um ein Viertel auf 4,71 Dollar.

Hochgerechnet aufs Jahr entsprachen die Quartalsdividenden einer Rendite von zwei Prozent. Diese Ausschüttung gewinnt angesichts eines neuen Aktienrückkaufprogramms noch Gewicht.

Bis 2018 will Home Depot für 18 Milliarden Dollar eigene Anteile aufkaufen, allein dieses Jahr für 4,5 Milliarden Dollar. Anleger kaufen bis 115 Dollar, Stopp bei 86 Dollar.

Chance: **** Risiko: ** ISIN: US4370761029

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »