Ärzte Zeitung, 27.03.2015

Stada

Partner für Einstieg in die Onkologie

BAD VILBEL. Der Generikahersteller Stada will sich stärker im Onkologiegeschäft tummeln. Mit Hetero Labs, Indiens größtem privaten Pharmaunternehmen, wurde eine Absichtserklärung zur Gründung einer Allianz unterzeichnet.

Demnach wird Stada "zunächst ausgewählte Onkologika zu attraktiven Konditionen" beziehen, heißt es. Diese Produkte werde Stada exklusiv in Europa und in Sublizenz in weiteren Regionen mit Ausnahme Indiens und der USA vermarkten.

Hetero sei zur Hälfte am Umsatz beteiligt. "Durch eine Kooperation mit Hetero könnten wir unser Produktangebot in Bereichen erweitern, in denen wir bislang noch nicht umfassend vertreten sind", so Stada-Chef Hartmut Retzlaff.

Ein endgültiger Vertrag soll im Laufe des Jahres stehen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »