Ärzte Zeitung, 10.04.2015

Merck

Weitere Hilfsgelder für das Rote Kreuz vereinbart

DARMSTADT. Der Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern Merck intensiviert seine Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz.

Konzern-Vize Stefan Oschmann und DRK-Präsident Rudolf Seiters haben vereinbart, dass Merck künftig im Katastrophenfall "vor allem Aktivitäten und Projekte des DRK durch Geld- oder Sachspenden unterstützen wird", heißt es. Die Vereinbarung gilt zunächst für drei Jahre.

Zuletzt hatte Merck im Oktober 250.000 Euro an das Deutsche Rote Kreuz gespendet, um dessen Einsatz gegen Ebola zu unterstützen.

Oschmann: "Wir übernehmen Verantwortung für die Gesellschaften in denen wir tätig sind. Hierzu gehört auch, dass wir uns dort für die Opfer von Naturkatastrophen engagieren". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »