Ärzte Zeitung, 10.04.2015

Merck

Weitere Hilfsgelder für das Rote Kreuz vereinbart

DARMSTADT. Der Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern Merck intensiviert seine Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz.

Konzern-Vize Stefan Oschmann und DRK-Präsident Rudolf Seiters haben vereinbart, dass Merck künftig im Katastrophenfall "vor allem Aktivitäten und Projekte des DRK durch Geld- oder Sachspenden unterstützen wird", heißt es. Die Vereinbarung gilt zunächst für drei Jahre.

Zuletzt hatte Merck im Oktober 250.000 Euro an das Deutsche Rote Kreuz gespendet, um dessen Einsatz gegen Ebola zu unterstützen.

Oschmann: "Wir übernehmen Verantwortung für die Gesellschaften in denen wir tätig sind. Hierzu gehört auch, dass wir uns dort für die Opfer von Naturkatastrophen engagieren". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »