Ärzte Zeitung, 22.04.2015

bvitg

Hilfestellung in Sachen Interoperabilität

BERLIN. Die Interoperabilität eines Systems steht bei Neuanschaffungen von Krankenhaus-IT mittlerweile ganz vorne im Pflichtenheft.

"Bei der konkreten Ausgestaltung in der Praxis und den damit verbundenen Anforderungen reden Anbieter und Kunden allerdings nicht selten aneinander vorbei", weiß man beim Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg).

Dessen Arbeitsgruppe Interoperabilität hat nun gemeinsam mit der deutschen Sektion des Vereins Integration the Healthcare Enterprise (IHE) Leitfäden für die Erarbeitung konkreter Interoperabilitäts-Anforderungsprofile im Ausschreibungsprozess entwickelt.

Die erste Version der Leistungskataloge wurde bereits auf der IHE Webseite zur Kommentierung veröffentlicht. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »