Ärzte Zeitung online, 22.04.2015

Pharmabranche

Boehringer muss Einbußen verkraften

Probleme in USA und Japan führen bei Boehringer Ingelheim 2014 zu einem Umsatzminus. Pradaxa® enttäuscht.

INGELHEIM. Beim Pharmakonzern Boehringer Ingelheim haben schwierigere Geschäfte in seinen wichtigsten Märkten USA und Japan auf den Umsatz gedrückt.

"Die Umsatzentwicklung stellt uns nicht zufrieden", sagte Andreas Barner, Vorsitzender der Unternehmensleitung, bei Vorlage der Bilanz am Mittwoch in Ingelheim.

Die Erlöse des Konzerns gingen im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2013 um 5,3 Prozent auf 13,3 Milliarden Euro zurück. Vor allem vom Gerinnungshemmer Pradaxa® (Dabigatran) habe sich das Unternehmen mehr Umsatz gewünscht, sagte Barner.

Bei den Kosten habe der Konzern im vergangenen Jahr gegengesteuert. Das Betriebsergebnis blieb daher auf ähnlichem Niveau. Der Jahresüberschuss sank allerdings um 21 Prozent.

An den Plänen, bis Ende 2016 rund 500 Stellen in Deutschland abzubauen, hält Boehringer fest. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Organisationen
Boehringer Ingelheim (797)
Wirkstoffe
Dabigatran (180)
Personen
Andreas Barner (60)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »