Ärzte Zeitung, 06.05.2015

Knochenmarkskrankheiten

Forschungs-Allianz gegründet

HEIDELBERG. Die Heidelberger Universitätsklinik hat eine Foschungskooperation mit dem Pharmahersteller Sanofi gestartet. Für zunächst zwei Jahre wollen Wisssenschaftler beider Seiten gemeinsam die molekularen Grundlagen der Amyloidose sowie des Multiplen Myeloms ergründen.

Sanofi finanziere das Projekt mit 1,4 Millionen Euro, heißt es. Untersucht werden solle vor allem, "wie sich ein spezielles Oberflächenprotein von Knochenmarkszellen, das sogenannte CD38, auf Krankheitsverlauf und Prognose auswirkt" und ob sich dieses Protein als therapeutischer Ansatzpunkt für einen synthetischen Antikörper eignet.

Einen solchen selektiv an PD38 bindenden Antikörper habe Sanofi bereits entwickelt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »