Ärzte Zeitung, 06.05.2015

Knochenmarkskrankheiten

Forschungs-Allianz gegründet

HEIDELBERG. Die Heidelberger Universitätsklinik hat eine Foschungskooperation mit dem Pharmahersteller Sanofi gestartet. Für zunächst zwei Jahre wollen Wisssenschaftler beider Seiten gemeinsam die molekularen Grundlagen der Amyloidose sowie des Multiplen Myeloms ergründen.

Sanofi finanziere das Projekt mit 1,4 Millionen Euro, heißt es. Untersucht werden solle vor allem, "wie sich ein spezielles Oberflächenprotein von Knochenmarkszellen, das sogenannte CD38, auf Krankheitsverlauf und Prognose auswirkt" und ob sich dieses Protein als therapeutischer Ansatzpunkt für einen synthetischen Antikörper eignet.

Einen solchen selektiv an PD38 bindenden Antikörper habe Sanofi bereits entwickelt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »