Ärzte Zeitung online, 13.05.2015

Marktforschung

100 Milliarden Dollar für Krebsmittel

Krebsmittel gehören zu den Wachstumstreibern im globalen Pharmamarkt. Branchenbeobachter rechnen mit weiteren Schrittinnovationen in den kommenden Jahren.

FRANKFURT/MAIN. 2014 wurden weltweit erstmals rund 100 Milliarden Dollar (zu Herstellerabgabepreisen, ohne jegliche Rabatte) für Krebsmedikamente ausgegeben. Im Fünfjahreszeitraum hat dieses Marktsegment um durchschnittlich 6,5 Prozent pro anno zugelegt. Das meldet das internationale Beratungsunternehmen IMS Health.

Doch nicht nur die Umsatzkurve zeigt nach oben. Auch die Erfolgsaussichten für Krebspatienten haben sich über die Jahre stetig verbessert. So leben laut IMS in den USA heute zwei Drittel aller Tumorpatienten nach der Erstdiagnose noch mindestens fünf Jahre.

Anfang der 1990-er Jahre habe diese Quote nur für etwas mehr als die Hälfte der Patienten gegolten. Über sämtliche Tumorarten hinweg konstatieren die Marktforscher eine 12-prozentige Verbesserung dieser Überlebensrate.

In Zukunft könnten sich die Überlebensraten noch schneller verbessern, prognostiziert IMS. "Innovative Therapieklassen, Kombinationstherapien und der Einsatz von Biomarkern verheißen substanzielle Verbesserungen der Überlebensraten für Krebspatienten, verbunden mit geringerer Toxizität", heißt es.

Allerdings wachsen mit den Ausgaben der Kostenträger auch die limitierenden Faktoren für die Patienten. So hätten selbst in entwickelten Ländern wie etwa Japan, Spanien oder Südkorea nicht einmal die Hälfte der Patienten Zugang zu neuen Krebsmitteln. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10659)
Krebs (10062)
Organisationen
IMS Health (340)
Krankheiten
Tumor-Schmerzen (1362)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »