Ärzte Zeitung online, 13.05.2015

1. Quartal

MLP sieht sich weiter im Aufwärtstrend

WIESLOCH. Die MLP Gruppe hat zum Jahresauftakt den positiven Trend des vergangenen Geschäftsjahrs fortgesetzt. Im ersten Quartal hätten die Gesamterlöse um zehn Prozent auf 131 Millionen Euro zugelegt, schreibt der Finanzdienstleister in einer Mitteilung zu den Zahlen des ersten Quartals 2015.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg demnach auf 7,0 Millionen Euro. Dabei habe MLP in sämtlichen Beratungsfeldern Zuwächse verzeichnet. Deutlich ist vor allem das Plus im Vermögensmanagement ausgefallen, sowohl im Privatkundengeschäft von MLP als auch beim Tochterunternehmen FERI.

Einen erneuten Zuwachs habe die Sachversicherung verzeichnet. Hier stiegen die Erlöse laut Mitteilung von 18,8 auf 20,1 Millionen Euro. Die Krankenversicherung liege mit 11,8 Millionen euro ebenfalls leicht über dem Vorjahreszeitraum (11,4 Millionen Euro).

"Wir sind gut ins neue Jahr gestartet. Unsere Märkte sind nach wie vor sehr schwierig und werden uns auch in den kommenden Monaten viel abverlangen", kommentiert Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Schroeder-Wildberg die Ergebnisse laut Mitteilung.

Die Zuwächse zeigten, dass MLP sich in diesen Märkten erfolgreich bewegen könne. Die Ergebnisse zeigten, dass die Strategie, MLP auf mehrere Ertragssäulen zu stellen, erfolgreich sei. MLP habe im ersten Quartal 5800 Neukunden gewinnen können, die Zahl der Berater ist leicht auf 1931 zurückgegangen. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »