Ärzte Zeitung online, 13.05.2015

1. Quartal

MLP sieht sich weiter im Aufwärtstrend

WIESLOCH. Die MLP Gruppe hat zum Jahresauftakt den positiven Trend des vergangenen Geschäftsjahrs fortgesetzt. Im ersten Quartal hätten die Gesamterlöse um zehn Prozent auf 131 Millionen Euro zugelegt, schreibt der Finanzdienstleister in einer Mitteilung zu den Zahlen des ersten Quartals 2015.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg demnach auf 7,0 Millionen Euro. Dabei habe MLP in sämtlichen Beratungsfeldern Zuwächse verzeichnet. Deutlich ist vor allem das Plus im Vermögensmanagement ausgefallen, sowohl im Privatkundengeschäft von MLP als auch beim Tochterunternehmen FERI.

Einen erneuten Zuwachs habe die Sachversicherung verzeichnet. Hier stiegen die Erlöse laut Mitteilung von 18,8 auf 20,1 Millionen Euro. Die Krankenversicherung liege mit 11,8 Millionen euro ebenfalls leicht über dem Vorjahreszeitraum (11,4 Millionen Euro).

"Wir sind gut ins neue Jahr gestartet. Unsere Märkte sind nach wie vor sehr schwierig und werden uns auch in den kommenden Monaten viel abverlangen", kommentiert Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Schroeder-Wildberg die Ergebnisse laut Mitteilung.

Die Zuwächse zeigten, dass MLP sich in diesen Märkten erfolgreich bewegen könne. Die Ergebnisse zeigten, dass die Strategie, MLP auf mehrere Ertragssäulen zu stellen, erfolgreich sei. MLP habe im ersten Quartal 5800 Neukunden gewinnen können, die Zahl der Berater ist leicht auf 1931 zurückgegangen. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »