Ärzte Zeitung, 21.05.2015

Unternehmen

Endo schluckt Par

DUBLIN/WOODCLIFF LAKE. Der Generikakonzern Endo übernimmt den US-Wettbewerber Par. Das nördlich New Yorks ansässige Unternehmen produziert gleichfalls Generika sowie Nischenpräparate, Eigner ist der Finanzinvestor TPG.

Endo lässt sich die Transaktion acht Milliarden Dollar kosten und übernimmt außerdem die Schulden Pars. 6,5 Milliarden Dollar sollen bar gezahlt werden, der Rest in Aktien.

Par brachte es 2014 auf rund 1,3 Milliarden Dollar Umsatz, schrieb Berichten zufolge operativ jedoch Verlust.

Erst im März dieses Jahres hatte Par Vorbereitungen für einen Börsengang getroffen. Endo erhofft sich von der Akquisition in den ersten 12 Monaten eine Kostenersparnis von 175 Millionen Dollar. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »