Ärzte Zeitung, 21.05.2015

Unternehmen

Endo schluckt Par

DUBLIN/WOODCLIFF LAKE. Der Generikakonzern Endo übernimmt den US-Wettbewerber Par. Das nördlich New Yorks ansässige Unternehmen produziert gleichfalls Generika sowie Nischenpräparate, Eigner ist der Finanzinvestor TPG.

Endo lässt sich die Transaktion acht Milliarden Dollar kosten und übernimmt außerdem die Schulden Pars. 6,5 Milliarden Dollar sollen bar gezahlt werden, der Rest in Aktien.

Par brachte es 2014 auf rund 1,3 Milliarden Dollar Umsatz, schrieb Berichten zufolge operativ jedoch Verlust.

Erst im März dieses Jahres hatte Par Vorbereitungen für einen Börsengang getroffen. Endo erhofft sich von der Akquisition in den ersten 12 Monaten eine Kostenersparnis von 175 Millionen Dollar. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10787)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »