Ärzte Zeitung, 02.06.2015

Festbetragsmarkt

Aufzahlungen nahmen um 22 Prozent zu

FRANKFURT/MAIN. Immer mehr Firmen sind nicht mehr bereit, wie früher zumeist üblich, automatisch auf Festbetrag zu gehen. 2014 jedenfalls erhöhten sich die Aufzahlungen, die GKV-Versicherte zu leisten hatten, um die Differenz zwischen Listenpreis und Festbetrag auszugleichen, um 22 Prozent auf 115 Millionen Euro. Das meldete am Montag das Beratungsunternehmen IMS Health.

Nach den jüngsten Festbetragsanpassungen im vorigen Juli hätten viele Hersteller nicht mitgezogen und ihre Preise nicht gesenkt, heißt es. Damit erhöhte sich der Anteil der im festbetragsgeregelten Markt abgegebenen Packungen, für die die Patienten aus eigener Tasche drauflegen mussten, um zwei Prozentpunkte auf 6,1 Prozent.

Insgesamt wurden laut IMS im Festbetragsmarkt 2014 rund 12,4 Milliarden Euro (zu Apothekenverkaufspreisen) umgesetzt (+0,4 Prozent). Daran hatten Produkte mit Aufzahlung einen Anteil von fünf Prozent. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »