Ärzte Zeitung online, 09.06.2015

Serbien

Stada baut Pharmastandort weiter aus

BAD VILBEL/VRšAC. Stada konsolidiert seine Pharmafertigung in Serbien. In Vršac nahe der Grenze zu Rumänien wurde am Sonntag eine neue Produktions- und Abfüllanlage für Ampullen offiziell eröffnet.

Damit habe Stada seit der Übernahme des einheimischen Herstellers Hemofarm 2006 "insgesamt rund 150 Millionen Euro in Serbien investiert", heißt es in einer Unternehmensmeldung.

Für das neue Werk seien 4,37 Millionen Euro ausgegeben worden. Dort werden den Angaben zufolge auf einer Fläche von 600 Quadratmetern künftig bis zu 75 Millionen Ampullen jährlich für den serbischen Markt und für den Export produziert.

Die Fertigungstiefe reiche von der Herstellung der Wirkstoff-Lösungen bis zur Verpackung. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10803)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »