Ärzte Zeitung online, 10.06.2015

Künstliche Befruchtung

Firmen fördern Standards

DARMSTADT. Merck Serono hat zusammen mit dem US-amerikanischen Diagnostikunternehmen Illumina und dem australischen Pharmaunternehmen und Klinikbetreiber Genea Biomedx die "Global Fertility Alliance" geschlossen. Das Bündnis hat sich die Verbesserung von Fertilitätsverfahren auf die Fahne geschrieben.

Unter anderem wolle man die Kooperation mit führenden Reproduktionsmedizinern und -gesellschaften suchen, um, wie es heißt "globale Standards" für assistierte Reproduktionsbehandlungen zu entwickeln.

Außerdem sollen Schulungsprogramme für Ärzte erarbeitet werden, die es den Praktikern ermöglichen, mit dem rasanten technologischen Fortschritt in der Reproduktionsmedizin Schritt zu halten. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »