Ärzte Zeitung, 24.06.2015

Meningitis

Pfizer erwirbt Impfstoffe von GSK

LONDON/NEW YORK. Pfizer stockt sein Impfstoff-Portfolio auf und erwirbt von GlaxoSmithKline deren Meningitis-Vakzine Nimenrix® und Mencevax®. Wie das britische Pharmaunternehmen am Montag mitteilte, sollen mit dem Verkauf Auflagen erfüllt werden, die die EU-Kommission zur Bedingung für die Übernahme der Impfstoff-Sparte von Novartis durch GSK gemacht hatte.

Pfizer wird den Angaben zufolge 115 Millionen Euro für die beiden Produkte zahlen, mit denen Glaxo 2014 umgerechnet 48 Millionen Euro umgesetzt hat. Nimenrix® und Mencevax® werden weltweit, allerdings nicht in den USA vermarktet. Pfizer hatte erst zum Jahreswechsel zwei Impfstoffe für das gleiche Anwendungsgebiet von Baxter übernommen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »