Ärzte Zeitung, 24.06.2015

Meningitis

Pfizer erwirbt Impfstoffe von GSK

LONDON/NEW YORK. Pfizer stockt sein Impfstoff-Portfolio auf und erwirbt von GlaxoSmithKline deren Meningitis-Vakzine Nimenrix® und Mencevax®. Wie das britische Pharmaunternehmen am Montag mitteilte, sollen mit dem Verkauf Auflagen erfüllt werden, die die EU-Kommission zur Bedingung für die Übernahme der Impfstoff-Sparte von Novartis durch GSK gemacht hatte.

Pfizer wird den Angaben zufolge 115 Millionen Euro für die beiden Produkte zahlen, mit denen Glaxo 2014 umgerechnet 48 Millionen Euro umgesetzt hat. Nimenrix® und Mencevax® werden weltweit, allerdings nicht in den USA vermarktet. Pfizer hatte erst zum Jahreswechsel zwei Impfstoffe für das gleiche Anwendungsgebiet von Baxter übernommen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »