Ärzte Zeitung, 30.06.2015

Neuropathien

Novartis erwirbt Start-Up

BASEL. Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat eine definitive Vereinbarung zum Erwerb der privaten amerikanisch-australischen Spinifex Pharmaceuticals Inc. getroffen.

Durch die Akquisition - finanzielle Einzelheiten wurden nicht genannt - füllt Novartis seine F&E-Pipeline mit Kandidaten zur Behandlung neuropathischer Schmerzen. Fortgeschrittenstes Entwicklungsprojekt von Spinifex ist EMA401, ein Angiotensin-II-Typ-2-rezeptor -Antagonist, mit dem bereits erste Phase-II-Tests gemacht wurden.

Spinifex wird von mehreren Finanzinvestoren gehalten. Seit 2005 hat das Unternehmen nach eigenen Angaben in drei Finanzierungsrunden umgerechnet etwa 58 Millionen Euro Venture-Capital eingeworben. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Schmerzen (3346)
Organisationen
Novartis (1517)
Krankheiten
Schmerzen (4363)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »