Ärzte Zeitung, 28.07.2015

COPD

Digitale Übertragung der Patientenwerte

Patienten mit Atemwegserkrankungen sollen langfristig besser versorgt werden. Das streben der Medizintechnikanbieter Adherium und das Pharmaunternehmen AstraZeneca an.

MELBOURNE. Um Patienten mit Atemwegserkrankungen langfristig besser zu versorgen, sind der Medizintechnikanbieter Adherium und das Pharmaunternehmen AstraZeneca eine langfristig angelegte Kooperation eingegangen, die Pioniercharakter in der Versorgung der betreffenden Patientenzielgruppe habe.

Inhaltlich gehe es dabei um die Kombination von digitaler Gesundheitstechnologie mit Medikamenten zur Inhalation, womit die Compliance der Patienten gesteigert werden soll.

Adherium werde dabei innovative neuartige Geräte und Sensoren liefern, die AstraZeneca in globale Hilfsprogramme für Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) und Asthma integrieren wolle.

Adheriums elektronische Überwachungsgeräte zeichnen nach Unternehmensangaben Zeitpunkt und Datum der Nutzung des Inhalators auf und übertragen diese Infos an das Mobiltelefon des Patienten sowie an einen behandelnden Arzt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »