Ärzte Zeitung, 03.08.2015

Unternehmen

Apogenix kooperiert bei Kandidat APG101

HEIDELBERG. Das auf Immunonkologie spezialisierte biopharmazeutische Unternehmen Apogenix hat einen Kooperationsvertrag mit R-Biopharm, einem weltweit agierenden Anbieter von innovativer klinischer Diagnostik, zur Entwicklung von diagnostischen Begleittests für den am weitesten fortgeschrittenen Wirkstoffkandidaten APG101 geschlossen.

APG101 werde zur Behandlung von soliden Tumoren und malignen hämatologischen Erkrankungen entwickelt.

Der Wirkstoffkandidat blockiere den CD95-Liganden, stelle somit die Immunantwort gegen Tumoren wieder her und inhibiere überdies das invasive Wachstum von Tumorzellen.

Profitieren von dem Wirkstoffkandidaten könnten Glioblastom-Patienten, so Apogenix. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »