Ärzte Zeitung, 14.09.2015

Pharma

Merck will es mit Cladribin noch einmal versuchen

DARMSTADT. Vor vier Jahren gab die Merck KGaA das Vorhaben auf, ihren oralen MS-Kandidaten Cladribin durch die Zulassung zu bringen.

Damals wurde befürchtet, die klinischen Studien genügten "höchstwahrscheinlich" nicht den Anforderungen der Behörden.

Nun wagt Merck einen neuen Anlauf: Bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA sei eine Absichtserklärung auf einen Zulassungsantrag eingereicht worden, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Auch in anderen Regionen wolle man Zulassungsanträge einreichen.

Die Entscheidung, mit Cladribin erneut bei den Behörden vorstellig zu werden, beruhe "auf jüngsten Daten, die aus dem klinischen Programm und neuen Auswertungen für Cladribin vorliegen", heißt es. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »