Ärzte Zeitung, 17.09.2015

Krebs-Immuntherapie

Amgen mit neuem Partner

THOUSAND OAKS. Der Biotechkonzern Amgen hat mit dem kalifornischen Start-up Xencor eine Kooperationsvereinbarung zur Entwicklung neuer Krebs-Immuntherapien geschlossen.

Wie Amgen am Mittwoch mitteilte, wird Xencor seine Technologie zur Synthese bi-spezifischer Antikörper in fünf von Amgen vorzuschlagenden Forschungsprojekten einsetzen.

Außerdem wurde ein präklinisches Projekt zur T-Zell-Aktivierung bei Multiplem Myelom vereinbart.

Zielstrukturen hierbei seien der CD3-Rezeptor auf T-Zellen und das CD38-Antigen, das auf Myelomzellen exprimiert wird. Xencor wird vorab 45 Millionen Dollar erhalten. Weitere Meilensteingebühren können sich auf bis zu 1,7 Milliarden Dollar summieren. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »