Ärzte Zeitung, 17.09.2015

In Russland

Stada baut Marktanteil aus

Seit zehn Jahren ist Stada in Russland aktiv. Auch in der dortigen Konjunkturkrise kann das Unternehmen noch Marktanteile hinzugewinnen.

ST. PETERSBURG. Die Stada AG stellt ihr Engagement im russischen Pharmamarkt trotz der Einbußen durch die Rubel-Abwertung nicht infrage.

"Ungeachtet aller Herausforderungen, mit denen wir in den letzten Monaten in Osteuropa konfrontiert waren, halten wir unverändert an unserem Russlandgeschäft fest und sind von dessen langfristigem Potenzial überzeugt", sagte Stada-Vorstandschef Hartmut Retzlaff bei einer Investorenkonferenz am Dienstag in Sankt Petersburg.

2014 erlöste Stada in Russland rund 361 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr dieses Jahres meldete Stada unter anderem wegen Währungsverlusten in Osteuropa 20 Prozent Gewinnrückgang.

Dabei läuft das Geschäft in lokalen Währungen rund. Laut IMS Health legte der russische Pharmamarkt im ersten Halbjahr entgegen dem allgemeinen Trend um elf Prozent auf 388 Milliarden Rubel (5,1 Milliarden Euro) Umsatz zu. Der Mengenabsatz habe sich allerdings um acht Prozent auf 2,3 Milliarden Packungen verringert.

Das Bruttoinlandsprodukt Russlands ging in der Berichtszeit um 3,4 Prozent zurück.

Die russischen Stada-Gesellschaften konnten ihre Verkäufe von Januar bis Ende Juni sogar um 23 Prozent auf 9,7 Milliarden Rubel verbessern. Nach Marktanteil hat sich Stada damit gegenüber dem 1. Halbjahr 2014 lokal von Rang zehn auf Rang sieben vorgeschoben.

Angesichts dieser Zahlen ist Stada-Finanzvorstand Helmut Kraft auch für das Gesamtjahr zuversichtlich: "Wir gehen davon aus, dass wir im Geschäftsjahr 2015 im russischen Markt in lokaler Währung ein Umsatzwachstum im prozentual zweistelligen Bereich erzielen können und mittelfristig gestärkt aus der Krise hervorgehen werden."

IMS Health prognostiziert dem russischen Pharmamarkt mittelfristige (bis 2019) Wachstumsraten nach Umsatz von pro anno rund zehn Prozent. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10481)
Organisationen
IMS Health (337)
Stada (32)
Personen
Hartmut Retzlaff (47)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »