Ärzte Zeitung, 28.09.2015

Platow-Empfehlung

Firmen-Dienstleister Grenke zeigt Wachstumsperspektive

Als wir Mitte Juni zum Einstieg bei Grenkeleasing rieten, taten wir das bewusst vor den Halbjahreszahlen des Finanzdienstleisters für mittelständische Betriebe.

Diese halfen dem Papier auf neue Allzeithochs, allerdings ging unser Kauflimit bei 130 Euro nicht auf. Erst bei fast 160 Euro endete der Höhenflug mit nachvollziehbaren Gewinnmitnahmen.

Dabei sind die Baden-Badener noch für höhere Kurse gut.

Weil der Leasingspezialist neue Kunden hinzugewinnt und sich das Niedrigzinsumfeld positiv auf die Refinanzierung auswirkt, gleichzeitig die Aufwendungen für Schadensabwicklung und Risikovorsorge aber unterproportional zulegten, konnte CEO Wolfgang Grenke sogar die Prognose für 2015 anheben.

Im besten Fall steigt der Nettogewinn um 20 Prozent auf 78 Millionen Euro. Analysten halten dieses Szenario für realistisch. Sie erwarten 2016 dann einen Anstieg um circa 15 Prozent auf gut 90 Millionen Euro.

Damit käme die Aktie zwar auf ein KGV von 24, das Wachstum dürfte in den Folgejahren aber nicht abreißen. Jetzt steht immerhin die Expansion in den asiatischen Markt an.

Anleger steigen bis 145 Euro ein. Den Stopp würden wir bei 110 Euro setzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »