Ärzte Zeitung, 07.10.2015

Prophylaxe

In drei Jahren Antikörper gegen Migräne?

MANNHEIM. Antikörper, die das Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP) blockieren, sind die neue Hoffnung in der Migräneprophylaxe. In gut drei Jahren könnte der erste Vertreter zugelassen werden, ließ anlässlich einer Ankündigung zum Deutschen Schmerzkongress Mitte Oktober in Mannheim Dr. Uwe Reuter verlauten.

Reuter leitet die Kopfschmerzambulanz der Berliner Charité. Klinische Phase III-Studien mit den neuen Medikamenten stünden auch in Deutschland unmittelbar bevor. Weiter heißt es in der Mitteilung, CGRP-Antagonisten würden von Experten als "erfolgreich und hoffnungsvoll" eingestuft. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »