Ärzte Zeitung, 07.10.2015

Prophylaxe

In drei Jahren Antikörper gegen Migräne?

MANNHEIM. Antikörper, die das Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP) blockieren, sind die neue Hoffnung in der Migräneprophylaxe. In gut drei Jahren könnte der erste Vertreter zugelassen werden, ließ anlässlich einer Ankündigung zum Deutschen Schmerzkongress Mitte Oktober in Mannheim Dr. Uwe Reuter verlauten.

Reuter leitet die Kopfschmerzambulanz der Berliner Charité. Klinische Phase III-Studien mit den neuen Medikamenten stünden auch in Deutschland unmittelbar bevor. Weiter heißt es in der Mitteilung, CGRP-Antagonisten würden von Experten als "erfolgreich und hoffnungsvoll" eingestuft. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »