Ärzte Zeitung, 09.10.2015

Pharma und Medtech

Deutsche Firmen zahlen mit die höchsten Gehälter

Ärzte haben in der Pharmaindustrie gute Berufsperspektiven. Inländische Firmen winken mit Spitzengehältern.

DÜSSELDORF. Deutsche Pharmahersteller zahlen weltweit mit die höchsten Gehälter: Wie die britische Personalberatung Michael Page in einer aktuellen Studie ("Healthcare & Life Sciences Report") meldet, rangieren diesbezüglich nur Pharmafirmen aus der Schweiz, Japan und Singapur vor den hiesigen Pharma-Arbeitgebern.

Während die Brancheneinkommen den Angaben zufolge in Japan und der Schweiz derzeit aber stagnierten, würden sie in Singapur und Deutschland tendenziell weiter zulegen.

"Ein Produktmanager in Deutschland verdient beispielsweise mit bis zu zehn Jahren Berufserfahrung im Schnitt 60.000 bis 75.000 Euro, danach liegen die Gehälter bei 85.000 bis 110.000 Euro. In der Schweiz liegt der Verdienst bis zu 40.000 Euro höher", heißt es in einer Pressemitteilung.

Im Vergleich zu anderen Branchen in Deutschland sei "selbst der untere Einkommensbereich in der Pharmabranche sehr attraktiv", weiß Michael-Page-Director Michael Wulf.

Gesucht würden von Arzneimittelherstellern gegenwärtig "vor allem Experten in den Bereichen Speciality Care sowie im Brand Management", so Wulf weiter.

Doch auch bei inländischen Unternehmen der Medizintechnik seien die Gehaltsaussichten "ähnlich vielversprechend", heißt es. Führungskräfte mit weniger als zehn Jahren Berufserfahrung verdienten zwischen 70.000 und 80.000 Euro. "Später können es bis zu 100.000 Euro sein".

Der jüngste Page-Gehaltsreport zur Healthcare-Branche beruht auf Angaben von 80 Headhuntern aus 14 Ländern. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »