Ärzte Zeitung, 20.10.2015

USA

Boehringer erhält "Go" für Dabigatran-Antidot

INGELHEIM. Die US-Zulassungsbehörde FDA hat nach Angaben von Boehringer Ingelheim den spezifisch als Antidot des Gerinnungshemmers Dabigatran (Pradaxa®) wirkenden Antikörper Idarucizumab (Praxbind®) zugelassen. Idarucizumab war von der FDA im beschleunigten Verfahren begutachtet worden.

Für Europa liegt eine Zulassungsempfehlung bereits vor. Hier steht nun nur noch die offizielle Zulassung durch die EU-Kommission aus. - Die Praxbind®-Zulassung dürfte im US-Markt ein wichtiges Signal für die Sicherheit von Dabigatran setzen. Voriges Jahres hatte Boehringer dort einem millionenschweren Vergleich zugestimmt, um Sammelklagen wegen unerwünschter Wirkungen von Dabigatran beizulegen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »