Ärzte Zeitung, 27.10.2015

GSK

Fondsmanager fordert weitere Strukturanpassungen

LONDON. Stehen die Zeichen beim britischen Pharmariesen GlaxoSmithKline (GSK) nach dem Sparten-Deal mit Novartis erneut auf Veränderung? Der einflussreiche britische Fondsmanager Neil Woodford jedenfalls fordert einem Bericht des Nachrichtensenders "Sky News" zufolge, dass sich der Konzern auch von seinem HIV-Geschäft ViiV - das ist ein Joint Venture mit Pfizer - sowie von seinem OTC-Geschäft Stiefel und seinen Dermatologie-Aktivitäten trennen solle, um sich künftig ganz auf innovative Arzneimittel und Impfstoffe zu konzentrieren. GSK ist die drittgrößte Position im Woodford Equity Income Fund. "Sky News" beziffert den absoluten Anteil, den der Fondsmanager an GSK hält, auf wenigstens rund fünf Prozent. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »