Ärzte Zeitung online, 02.11.2015

Umsatz

Sanofi profitiert von Währungseffekten

PARIS. Verkaufswachstum insbesondere im Impfstoffgeschäft und bei der Tochter Genzyme sowie ein schwächerer Euro haben Sanofi in den ersten neun Monaten dieses Jahres fast 13 Prozent mehr Umsatz beschert, insgesamt rund 27,8 Milliarden Euro. Zu konstanten Kursen hätte das Pluss knapp vier Prozent betragen.

Der Gewinn verbesserte sich vor Sonderfaktoren um 14 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro. Belastend wirkten sich höhere Rabatte für Lantus® (Insulin Glargin) im US-Geschäft aus.

Sanofis Hauptprodukt büßte in den ersten neun Monaten mit 4,5 Milliarden Euro Umsatz sieben Prozent ein. Die Orphan-Sparte Genzyme zog um 30 Prozent an und steuerte bis Ende September 2,7 Milliarden Euro zum Konzernerlös bei. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10479)
Organisationen
Genzyme (142)
Sanofi-Aventis (1576)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »