Ärzte Zeitung, 09.11.2015

Preisausschreibung

Förderpreis für Forschung zur Ernährung

ERLANGEN. Das Unternehmen Nutricia schreibt den mit 5000 Euro dotierten Förderpreis für medizinische Ernährungsforschung aus. Nachwuchswissenschaftler können sich bis zum 29. Februar 2016 bewerben, teilt das Unternehmen mit. Verliehen wird der Preis im Juni 2016 auf der Dreiländertagung "Nutrition 2016" in Dresden.

Der Preis wird in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) und der Gesellschaft für klinische Ernährung der Schweiz (GESKES) verliehen.Nutricia, Tochter der Medical Nutrition Sparte von Danone, möchte mit dem Forschungspreis den wissenschaftlichen Nachwuchs auf dem Gebiet der medizinischen Ernährung fördern.

Ausgezeichnet wird jeweils ein junger Wissenschaftler, der sich mit einer wegweisenden Arbeit in diesem Bereich hervorgetan hat. Der Preis wird im Rahmen der 15. Dreiländertagung "Nutrition 2016" verliehen, die von der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft Klinische Ernährung (AKE), der DGEM und der GESKES veranstaltet und vom 09. bis 11. Juni 2016 in Dresden stattfinden wird, teilt das Unternehmen mit. Bewerben können sich Forscher bis zum 40. Lebensjahr.

Alle eingereichten Arbeiten sollen sich mit der medizinischen Ernährung befassen und zwischen dem 1. Januar 2015 und dem 29. Februar 2016 in einer Fachzeitschrift mit Peer-Review veröffentlicht oder zur Veröffentlichung akzeptiert worden sein. Zusätzlich sollte der Bewerber Erst- oder Letztautor sein. (eb)

Weitere Infos: : Tel.: +49 (0)9131 7782-315, E-Mail: dietmar.stippler@nutricia.com oder unter www.nutricia.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »