Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Radiologen

Erstmals Medienpreis vergeben

HEIDELBERG. Das Radiologienetz Deutschland , ein genossenschaftliche Verbund niedergelassener Radiologen und Nuklearmediziner, hat vergangenen Samstag erstmals seinen "Medienpreis für Radiologie und Nuklearmedizin" verliehen.

Ausgezeichnet wurden drei Arbeiten: Den mit 3000 Euro dotierten Hauptpreis erhielt die freie Rundfunkjournalistin Franziska Walser aus Berlin für ein Feature zur Mammografie.

Der mit 1000 Euro dotierte "Sonderpreis Print" ging an Tim Gabel, Redakteur der Oberhessischen Presse, für eine dreiteilige Artikelserie zur Partikeltherapie in Marburg.

Das Vater-Sohn-Team Lasse D. und Professor Dr. Lutz Freudenberg erhielt den gleichfalls mit 1000 Euro dotierten "Sonderpreis Bewegtbild" für ein Online-Video, das die Funktionsweise der Radiosynoviorthese erklärt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »