Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Radiologen

Erstmals Medienpreis vergeben

HEIDELBERG. Das Radiologienetz Deutschland , ein genossenschaftliche Verbund niedergelassener Radiologen und Nuklearmediziner, hat vergangenen Samstag erstmals seinen "Medienpreis für Radiologie und Nuklearmedizin" verliehen.

Ausgezeichnet wurden drei Arbeiten: Den mit 3000 Euro dotierten Hauptpreis erhielt die freie Rundfunkjournalistin Franziska Walser aus Berlin für ein Feature zur Mammografie.

Der mit 1000 Euro dotierte "Sonderpreis Print" ging an Tim Gabel, Redakteur der Oberhessischen Presse, für eine dreiteilige Artikelserie zur Partikeltherapie in Marburg.

Das Vater-Sohn-Team Lasse D. und Professor Dr. Lutz Freudenberg erhielt den gleichfalls mit 1000 Euro dotierten "Sonderpreis Bewegtbild" für ein Online-Video, das die Funktionsweise der Radiosynoviorthese erklärt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »