Ärzte Zeitung, 08.12.2015

Deutsche Firmen

F&E-Ausgaben auf Rekordniveau

BERLIN. Noch nie zuvor hat die deutsche Wirtschaft so viel in Forschung und Entwicklung (F&E) investiert wie 2014.

Die Firmen gaben laut einer Erhebung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft insgesamt 57 Milliarden Euro aus, um in ihren entsprechenden Abteilungen zu forschen und neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln.

Das seien 6,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Der Anteil des Bruttoinlandsproduktes, der für Forschunbg und Entwiklung eingesetzt wird, betrug vorläufigen Zahlen zufolge 2014 rund 2,9 Prozent (2013: 2,8 Prozent).

Damit sei das Drei-Prozent-Ziel der Bundesregierung nur knapp verfehlt worden, heißt es. Der Trend stelle sich "jedoch positiv" dar. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10659)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »