Ärzte Zeitung, 08.12.2015

Deutsche Firmen

F&E-Ausgaben auf Rekordniveau

BERLIN. Noch nie zuvor hat die deutsche Wirtschaft so viel in Forschung und Entwicklung (F&E) investiert wie 2014.

Die Firmen gaben laut einer Erhebung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft insgesamt 57 Milliarden Euro aus, um in ihren entsprechenden Abteilungen zu forschen und neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln.

Das seien 6,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Der Anteil des Bruttoinlandsproduktes, der für Forschunbg und Entwiklung eingesetzt wird, betrug vorläufigen Zahlen zufolge 2014 rund 2,9 Prozent (2013: 2,8 Prozent).

Damit sei das Drei-Prozent-Ziel der Bundesregierung nur knapp verfehlt worden, heißt es. Der Trend stelle sich "jedoch positiv" dar. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »