Ärzte Zeitung, 16.12.2015

Pharma

Sanofi und Boehringer tauschen Geschäfte

INGELHEIM / PARIS. Sanofi und Boehringer Ingelheim haben Gespräche über einen Spartentausch aufgenommen.

Wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten, soll Sanofi das OTC-Geschäft Boehringers bekommen und im Gegenzug das Tierarzneimittel-Geschäft Merial abgeben.

Ausgenommen von der Transaktion seien Boehringers Consumer-Healthcare-Aktivitäten in China.

Außerdem soll Sanofi 4,7 Milliarden Euro in bar erhalten, um den Wertunterschied der beiden Geschäftsbereiche auszugleichen, heißt es in der Mitteilung.

Sanofis Vet-Sparte Merial wird dieses Jahr voraussichtlich 2,5 Milliarden Euro erlösen. Boehringer würde den Angaben zufolge durch die Übernahme zum weltweit zweitgrößten Anbieter im Markt für Tiergesundheit avancieren.

Zusammen mit den eigenen Veterinärprodukten würde der Pro-forma-Umsatz Boehringers in diesem Geschäftsfeld 2015 rund 3,8 Milliarden Euro betragen.

Sanofi würde durch die Übernahme der OTC-Produkte Boehringers seinen Marktanteil im weltweiten Consumer Healthcare-Geschäft auf 4,6 Prozent ausbauen und damit zur neuen Nummer Eins werden.

Boehringer gäbe 1,6 Milliarden Euro OTC-Umsatz ab. Der Pro-forma-Umsatz beider OTC-Linien erreicht 2015 voraussichtlich rund 5,1 Milliarden Euro.

Sanofi hatte Anfang November angekündigt, strategische Optionen für seine Generika- und Veterinärgeschäfte zu prüfen.

Boehringer würde durch den Spartentausch einen Produktionsstandort im französischen Lyon erhalten, der - soviel steht jetzt schon fest - weitergeführt werden soll.

Bis spätestens Ende kommenden Jahres wollen beide Unternehmen den Tausch auch kartellrechtlich abgeschlossen haben.

Sanofi beabsichtigt, einen Teil des Nettoerlöses aus der Transaktion für ein Aktienrückkaufprogramm zu verwenden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »