Ärzte Zeitung, 17.12.2015

Amgen

Rechte von GlaxoSmithKline zurückerworben

THOUSAND OAKS. Amgen erhält von GlaxoSmithKline die Vertriebsrechte an den beiden Antikörpern Denosumab (Prolia® / Xgeva®) und Panitumumab (Vectibix®) zurück.

GSK hat seit rund fünf Jahren die Rechte in 48 Ländern Asiens, Südamerikas, Europas sowie in Australien. 2014 hätten die Briten 111 Millionen Dollar mit den beiden Wirkstoffen umgesetzt, heißt es.

Amgen wird nun Meilensteinzahlungen in ungenannter Höhe an GSK leisten und sämtliche Produktumsätze künftig selbst verbuchen.

Die Produktübergänge sollen nach und nach in den kommenden 12 Monaten stattfinden. Denosumab ist u.a. zur Prävention von Knochenbrüchen bei Knochenmetastasen zugelassen, Panitumumab gegen metastasiertesKolorektalkarzinom. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10476)
Organisationen
Amgen (236)
GlaxoSmithKline (1106)
Wirkstoffe
Panitumumab (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »