Ärzte Zeitung, 22.01.2016

Antibiotika

Industrie will am Ball bleiben

DAVOS. Die Pharma- und Diagnostikaindustrie hat beim Weltwirtschaftsforums in Davos ihre Anstrengungen im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen bekräftigt.

In einer Deklaration appellieren mehr als 80 Unternehmen und Verbände an Regierungen, für angemessene Bedingungen zu sorgen, damit Antibiotika-Forschung und -Entwicklung nicht erlahmen.

Das teilt der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa) mit, der zu den Unterzeichnern gehört. Zudem wird ein verantwortungsvollerer Umgang mit den vorhandenen Antibiotika sowie ein stärkerer Einsatz von Erregerdiagnostik gefordert.

Nach einer Einführungsflaute zwischen 2001 und 2010 sind laut vfa in den vergangenen fünf Jahren bereits acht neue Antibiotika in den deutschen Markt gekommen; bis 2020 könnten zehn weitere folgen. (cw)

|
Topics
Schlagworte
Unternehmen (9964)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Mittagsschlaf - schlecht für den Blutdruck?

Ein Nickerchen am Tage erhöht offenbar die Gefahr für Bluthochdruck. In einer früheren Studie wiesen Mittagsschläfer noch niedrigere Werte in der 24-Stunden-Messung auf. Was stimmt nun? mehr »

Beschwerde-Brief an den Minister

16:19Die Arzneimittelhersteller sind sauer auf den GKV-Spitzenverband. Jetzt haben sie sich bei Gesundheitsminister Gröhe beschwert. mehr »

"Kein Platz für giftige Botschaften!"

"Stoppt Tabakwerbung jetzt": Der Weltnichtrauchertag rückt das Tabakwerbeverbot in den Fokus. Das geht den Unterstützern nicht weit genug - wie auch dem Ärztetag. mehr »