Ärzte Zeitung, 22.01.2016

Antibiotika

Industrie will am Ball bleiben

DAVOS. Die Pharma- und Diagnostikaindustrie hat beim Weltwirtschaftsforums in Davos ihre Anstrengungen im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen bekräftigt.

In einer Deklaration appellieren mehr als 80 Unternehmen und Verbände an Regierungen, für angemessene Bedingungen zu sorgen, damit Antibiotika-Forschung und -Entwicklung nicht erlahmen.

Das teilt der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa) mit, der zu den Unterzeichnern gehört. Zudem wird ein verantwortungsvollerer Umgang mit den vorhandenen Antibiotika sowie ein stärkerer Einsatz von Erregerdiagnostik gefordert.

Nach einer Einführungsflaute zwischen 2001 und 2010 sind laut vfa in den vergangenen fünf Jahren bereits acht neue Antibiotika in den deutschen Markt gekommen; bis 2020 könnten zehn weitere folgen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10202)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Grippezeit ist Herzinfarktzeit

Wenn plötzlich viele Atemwegskranke in der Notaufnahme auftauchen, können sich die Ärzte sicher sein: Ein bis drei Wochen später steigt die Zahl der Herzkreislauftoten. Wie stark, das lässt sich ziemlich genau berechnen. mehr »

Diese fünf Teams sind im Rennen

Der Galenus-Preis würdigt besondere Leistungen in der Grundlagenforschung. Die "Ärzte Zeitung" stellt die Forscherteams vor, die es in die Endrunde geschafft haben. mehr »

Honorar wird auch ohne Leistung gezahlt

Der Medikationsplan soll ab 1. Oktober überwiegend über automatisch zugesetzte Zuschläge honoriert werden. Im Jahr kommen für Haus- und Fachärzte allerdings dabei nur vier Euro zusätzliches Honorar pro Patient zusammen. mehr »