Ärzte Zeitung, 22.01.2016

Antibiotika

Industrie will am Ball bleiben

DAVOS. Die Pharma- und Diagnostikaindustrie hat beim Weltwirtschaftsforums in Davos ihre Anstrengungen im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen bekräftigt.

In einer Deklaration appellieren mehr als 80 Unternehmen und Verbände an Regierungen, für angemessene Bedingungen zu sorgen, damit Antibiotika-Forschung und -Entwicklung nicht erlahmen.

Das teilt der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa) mit, der zu den Unterzeichnern gehört. Zudem wird ein verantwortungsvollerer Umgang mit den vorhandenen Antibiotika sowie ein stärkerer Einsatz von Erregerdiagnostik gefordert.

Nach einer Einführungsflaute zwischen 2001 und 2010 sind laut vfa in den vergangenen fünf Jahren bereits acht neue Antibiotika in den deutschen Markt gekommen; bis 2020 könnten zehn weitere folgen. (cw)

|
Topics
Schlagworte
Unternehmen (10023)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn der eigene Bruder behindert ist

Wie ist es für ein Kind, ein Geschwister mit Down-Syndrom zu haben? Ein Einblick in den Alltag von Katharina (13): Sie sieht die Trisomie 21 ihres Bruders als Belastung - und als Vorteil. mehr »

Londoner fühlen sich verunsichert und gespalten

Großbritannien tritt aus der EU aus und in der Hauptstadt herrscht Katerstimmung. Das Referendum zeigt auch psychische Folgen. Einblick in die Seele Londons. mehr »

Neue EBM-Leistungen für Betreuung in Pflegeheimen

KBV und Kassen haben neue Leistungen beschlossen, die die medizinische Versorgung in Pflegeheimen verbessern sollen. Dafür wird zum 1. Juli ein neues Kapitel im EBM geschaffen. mehr »