Ärzte Zeitung, 22.01.2016

Medizintechnik

Johnson & Johnson kappt Stellen

NEW BRUNSWICK. Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson setzt in seinem Medizintechnik-Geschäft den Rotstift an.

Rund 3000 Stellen sollen in diesem Bereich innerhalb von zwei Jahren weltweit wegfallen, heißt es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Das sind bis zu sechs Prozent der Mitarbeiter in der Sparte. Damit sollen jährlich bis zu einer Milliarde Dollar operativer Kosten eingespart werden, der stärkste Einspareffekt werde voraussichtlich 2018 erzielt.

Im Gegenzug fielen zunächst Restrukturierungsaufwendungen von bis zu 2,4 Milliarden Dollar an.

Johnson & Johnson investierte zuletzt stark in sein Pharmageschäft ("Janssen"). Medizintechnik und innovative Arzneimittel sind für den Konzern die wichtigsten Umsatzbringer. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Warum der Dschihad Kriminelle anzieht

Aus Daten des Bundesverfassungsschutzes kann man die Blaupause eines typischen islamistischen Terroristen zeichnen. Welchen Typen Mensch zieht der sogenannte Gotteskrieg magisch an? mehr »

Diese Ärzte erhalten Bestnoten

Welche Arztgruppe hat die zufriedensten Patienten? Ein Arztbewertungsportal hat mehr als eine Million Online-Bewertungen analysiert. mehr »

Bisher kein nachweisbarer Nutzen

Acht Jahre nach Einführung des Hautkrebs-Screenings in Deutschland gibt es noch keine verlässlichen Daten über dessen Nutzen. Daran ändert auch eine aktuelle Analyse nichts. mehr »