Ärzte Zeitung, 27.01.2016

Pharma & Co.

Deutschland forscht enger mit China

PEKING / SHANGHAI. Deutschland will künftig in der Forschung enger mit China zusammenarbeiten - unter anderem im Bereich der Lebenswissenschaften. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten strategischen Rahmenwerk der deutsch-chinesischen Forschungsvereinbarung hervor.

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka hatte im Januar bei einem Besuch in Peking und Shanghai bei dem chinesischen Forschungsminister Wan Gang für eine engere Zusammenarbeit zwischen Deutschland und China geworben.

Der Fokus lag dabei vor allem auf der Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung. Wichtige Schwerpunkte ihres Besuchs seien zudem die Industrie 4.0, sauberes Wasser und die moderne Berufsausbildung gewesen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »