Ärzte Zeitung, 04.02.2016

Impfstoff

CSL schließt Übernahme von Novartis-Geschäft ab

HATTERSHEIM/MARBURG. Die Übernahme des Grippeimpfstoffgeschäfts von Novartis durch die australische CSL-Gruppe ist nun auch in Deutschland abgeschlossen.

Mit der Integration in das Grippeimpfstoffgeschäft von CSL wurde unter dem Namen Seqirus zugleich ein neues Unternehmen gegründet.

Seqirus sei in über 20 Ländern vertreten, beschäftige mehr als 2000 Mitarbeiter und betreibe eines der weltweiten größten Produktionsnetzwerke für Grippeimpfstoffe, heißt es.

Demnach sei Seqirus weltweit der zweitgrößte Anbieter von Influenza-Vakzinen. Die deutsche Seqirus-Landesgesellschaft ist in Marburg ansässig; hier hatte bereits Novartis auf dem Gelände der einstigen Behringwerke Grippeimpfstoffe hergestellt. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Novartis (1473)
Krankheiten
Grippe (3193)
Impfen (3201)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »