Ärzte Zeitung, 04.02.2016

Krebs

GSK erweitert Allianz mit Adaptimmune

LONDON. GlaxoSmithKline und das britische Start-up Adaptimmune haben ihre 2014 geschlossene Kooperation auf dem Gebiet der Immunonkologie erweitert.

Ziel sei es, das bis dato vielversprechendste Projekt, mittels Modifikation von T-Zellen gegen das Tumor-Antigen NY-ESO-1 vorzugehen, in Richtung erster klinischer Versuche in der Indikation synoviales Sarkom zu beschleunigen.

Außerdem soll die Entwicklung auf Liposarkome ausgedehnt werden, und es sollen Konzeptstudien zu möglichen Kombinationspartnern inklusive Checkpointinhibitoren starten.

Mit Erweiterung der Forschungsallianz stehen Adaptimmune jetzt allein für das NY-ESO-Programm Meilensteinzahlungen von bis zu 500 Millionen Dollar zu. (cw)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Ein kleiner Schritt für die Menschheit mit großem Risiko?

Astronauten sterben häufig an Herzkreislaufkrankheiten. US-Forscher haben dieses Phänomen untersucht. Und wir erklären, was sie herausgefunden haben. mehr »

Kann eine nicht wirksame Heilmethode so erfolgreich sein?

Kürzlich veröffentlichte die "Ärzte Zeitung" einen kritischen Beitrag zur Homöopathie. Wir geben den von ihr überzeugten Ärzten die Gelegenheit zu antworten. mehr »

Zunehmende Gewaltbereitschaft

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Arzt in der Berliner Charité herrscht Unsicherheit: Kann man solche tragischen Vorfälle überhaupt verhindern? mehr »