Ärzte Zeitung, 04.02.2016

Krebs

GSK erweitert Allianz mit Adaptimmune

LONDON. GlaxoSmithKline und das britische Start-up Adaptimmune haben ihre 2014 geschlossene Kooperation auf dem Gebiet der Immunonkologie erweitert.

Ziel sei es, das bis dato vielversprechendste Projekt, mittels Modifikation von T-Zellen gegen das Tumor-Antigen NY-ESO-1 vorzugehen, in Richtung erster klinischer Versuche in der Indikation synoviales Sarkom zu beschleunigen.

Außerdem soll die Entwicklung auf Liposarkome ausgedehnt werden, und es sollen Konzeptstudien zu möglichen Kombinationspartnern inklusive Checkpointinhibitoren starten.

Mit Erweiterung der Forschungsallianz stehen Adaptimmune jetzt allein für das NY-ESO-Programm Meilensteinzahlungen von bis zu 500 Millionen Dollar zu. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wenn das Hobby auf die Lunge schlägt

Bei unklaren Lungenschäden müssen die Ursachen auch in ungewöhnlichen Freizeitaktivitäten gesucht werden. Frühzeitig erkannt haben die Erkrankungen eine gute Prognose. mehr »

Sperren sich Kassen zu oft gegen Eingriffe

Chirurgen kritisieren Krankenkassen für eine "willkürliche und inhumane Behandlung von Patienten mit morbider Adipositas". mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »