Ärzte Zeitung, 11.02.2016

Pharma-Deal

Hikma zahlt weniger für Boehringers US-Generika

INGELHEIM/LONDON. Boehringer Ingelheim und der britische Pharmahersteller Hikma haben den Preis für die Übernahme von Boehringers US-Generikalinie Roxane nach unten revidiert. Der Deal war Ende Juli 2015 bekanntgegeben worden.

Die Due Diligence habe "neue Informationen" ergeben, heißt es. Auch fielen Roxanes Umsatz- und Ertragsprognosen für 2016 und 2017 jetzt niedriger aus noch vor einem halben Jahr. Man habe sich daher darauf verständigt, Hikmas Baranteil für die Übernahme von 1,18 Milliarden auf 647 Millionen Dollar zu senken.

An der Vereinbarung, dass Boehringer zusätzlich 40.000 neue Hikma-Aktien erhält - das wären 16,71 Prozent des Kapitals - soll sich dagegen nichts ändern. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10650)
Organisationen
Boehringer Ingelheim (797)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »