Ärzte Zeitung, 01.03.2016

Blutproduktehersteller

Grifols legt zweistellig zu

BARCELONA. Der börsennotierte spanische Blutprodukte- und Diagnostikahersteller Grifols hat im Geschäftsjahr 2015 sowohl beim Umsatz als auch beim Nettogewinn zweistellig zugelegt. Einen positiven Beitrag leistete nicht zuletzt der starke Dollar des im US-Markt etablierten Unternehmens; knapp 64 Prozent der Gesamterlöse erwirtschaftet Grifols in den USA und Kanada. Insgesamt erhöhten sich 2015 die Erlöse um 17 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro. Der Betriebsgewinn (EBITDA) verbesserte sich um elf Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Euro. Nach Steuern verdiente Grifols mit 532 Millionen Euro 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Kerngeschäft "Bioscience" (Blutprodukte ) wurden rund drei Milliarden Euro umgesetzt (+21 Prozent). (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10211)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Langfristige Therapien? Leider Fehlanzeige!

Forscher kritisieren: Adipositas wird immer noch eher als Charakterschwäche denn als Krankheit angesehen. Sie fordern zur Therapie schwer betroffener Kinder besondere Konzepte. mehr »

Rettungsdienste rüsten auf

Bombenexplosion, Messerattacke, Anschlagpläne: Deutschland sieht sich im Visier islamistischer Terrorgruppen. Nun rüsten sich die Rettungsdienste, auch für die Gefahr eines "Zweitschlags". mehr »

Diesen Spielraum haben Sie bei der zweiten Diagnose

Der "Behandlungsfall" ist auf einen Monat und auf dieselbe Erkrankung eingegrenzt. Hierauf bezogene Abrechnungslimits werden demnach durch die Diagnosestellung relativiert. Zweite Erkrankung heißt: neuer Behandlungsfall. mehr »