Ärzte Zeitung, 02.03.2016

Venture Capital

Rhön will sich an Start-ups beteiligen

BAD NEUSTADT. Die Rhön-Klinikum AG will sich künftig als Kapitalgeber auch "an innovativen Start-ups im Medizinbereich" beteiligen. Zu diesem Zweck sei jetzt die "Rhön-Innovations GmbH" gegründet worden, teilte der Konzern am Dienstag mit. Vor allem wolle man "unkonventionelle Ansätze" fördern. Schwerpunkte lägen dabei auf dem Rhön-Kerngeschäft, also der stationären Vollversorgung, sowie dem "Aufbau ambulant-stationärer Strukturen zur Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum", heißt es weiter.

Die Projektauswahl werde von einem unternehmenseigenen Investitionskomitee sowie in Abstimmung mit leitenden Rhön-Ärzten getroffen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »