Ärzte Zeitung, 15.03.2016

Europäische Kommission

Teva darf Allergans Generikasparte übernehmen

JERUSALEM. Der israelische Pharmakonzern Teva hat von der Europäischen Kommission die Genehmigung zum Erwerb des Generikageschäfts von Allergan erhalten.

Dazu müssen allerdings einige Auflagen erfüllt werden. Laut Teva müssen einzelne Produktrechte in 24 europäischen Ländern abgegeben werden.

In Großbritannien, Irland und Island allerdings muss sich Teva von ganzen Geschäften trennen: In UK und Irland werde ein Mehrheitsanteil der zu übernehmenden Allergan-Aktivitäten veräußert, in Island will Teva dagegen sein eigenes Geschäft verkaufen und die dortigen Allergan-Aktivitäten behalten.

Teva hatte für die Nachahmersparte Allergans Mitte 2015 40 Milliarden Dollar in bar und eigenen Aktien geboten. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Allergan (59)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »