Ärzte Zeitung, 18.03.2016

Verluste

Umsatzeinbruch bei Medigene

MÜNCHEN. Rückläufige Produktumsätze und Meilensteinzahlungen haben bei der Münchener Medigene AG 2015 zu einem Umsatzeinbruch um 40 Prozent auf 3,1 Millionen Euro geführt.

Höhere Forschungsausgaben drückten zusätzlich auf das operative Ergebnis (EBITDA), das mit -9,5 Millionen Euro Verlust mehr als vier mal so hoch wie im Vorjahr ausfiel, aber im Rahmen der Erwartungen blieb. Der Jahresverlust erreichte -13 Millionen Euro.

Dank einer Kapitalerhöhung konnte Medigene das Eigenkapital zum Jahresende auf 46,8 Millionen Euro (Ende 2014: 15 Millionen) aufpolstern. 2016 erwartet das in seiner Forschung jetzt auf die Immunonkologie fokussierte Unternehmen einen EBITDA-Verlust von wenigsten -10,0 Millionen Euro. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »