Ärzte Zeitung, 18.03.2016

Verluste

Umsatzeinbruch bei Medigene

MÜNCHEN. Rückläufige Produktumsätze und Meilensteinzahlungen haben bei der Münchener Medigene AG 2015 zu einem Umsatzeinbruch um 40 Prozent auf 3,1 Millionen Euro geführt.

Höhere Forschungsausgaben drückten zusätzlich auf das operative Ergebnis (EBITDA), das mit -9,5 Millionen Euro Verlust mehr als vier mal so hoch wie im Vorjahr ausfiel, aber im Rahmen der Erwartungen blieb. Der Jahresverlust erreichte -13 Millionen Euro.

Dank einer Kapitalerhöhung konnte Medigene das Eigenkapital zum Jahresende auf 46,8 Millionen Euro (Ende 2014: 15 Millionen) aufpolstern. 2016 erwartet das in seiner Forschung jetzt auf die Immunonkologie fokussierte Unternehmen einen EBITDA-Verlust von wenigsten -10,0 Millionen Euro. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wenn das Hobby auf die Lunge schlägt

Bei unklaren Lungenschäden müssen die Ursachen auch in ungewöhnlichen Freizeitaktivitäten gesucht werden. Frühzeitig erkannt haben die Erkrankungen eine gute Prognose. mehr »

Sperren sich Kassen zu oft gegen Eingriffe

Chirurgen kritisieren Krankenkassen für eine "willkürliche und inhumane Behandlung von Patienten mit morbider Adipositas". mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »