Ärzte Zeitung, 22.03.2016

Medizintechnik

Toshiba-Sparte geht an Canon

TOKIO. Canon setzt auf Wachstum: Der weltweit größte Kamerahersteller erweitert seine bestehende Gesundheitssparte und kauft die Sparte Medizintechnik von Toshiba für 665,5 Milliarden Yen (umgerechnet 5,3 Milliarden Euro).

Canon stellt bisher vor allem Röntgen- und augenoptische Geräte her, nun sollen Kernspintomografen und Ultraschallgeräte hinzukommen. Toshibas Unternehmensbereich für Gesundheit, der die Sparte für medizinische Geräte einschließt, die Toshiba nicht verkauft, erzielte nach Angaben von Bloomberg im Geschäftsjahr, das im März 2015 endete, einen Umsatz von 409,5 Milliarden Yen und ein Betriebsergebnis von 23,9 Milliarden Yen.

Der Kauf ist Teil einer Diversifizierungsstrategie, mit der Canon sein Geschäft sichern will. Der Kamerahersteller, der auch Drucker und Projektoren produziert, spürt den Druck durch immer bessere Smartphones. Fujifilm und Konica Minolta, die sich ebenfalls Hoffnung auf Toshibas Medizinsparte gemacht hatten, verloren den Bieterwettstreit. (bso)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

So kommen die GOÄ-Beschlüsse an

Der Ärztetag hat Hürden für die GOÄ-Reform beiseite geräumt und grünes Licht für neue Verhandlungen gegeben. Eine Video-Umfrage der "Ärzte Zeitung" zeigt, wie die Beschlüsse ankommen. mehr »

Der Deutsche Ärztetag ist vorbei

Schluss für den 119. Deutsche Ärztetag. Die Beratungen sind beendet. Die letzten Beschlüsse jetzt nachlesen - in unserem Ticker via Twitter! mehr »

Ärztetag zeigt klare Kante

Gewinnmaximierung? Rentabilitätsorientierung? Das sind Prinzipien, die den Zielen der Medizin widersprechen - und in der Versorgung nichts verloren haben, findet der Deutsche Ärztetag. "Wir Ärzte müssen wieder Rückgrat entwickeln", fordert VLK-Präsident Weiser im Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung". mehr »